Das richtige Teleskop für Kinder zu finden ist nicht einfach. Wir zeigen unsere Empfehlungen in diesem Beitrag. Teleskope sind eine wunderbare Möglichkeit für Kinder, die sie umgebende Welt zu entdecken und zu erkunden. Doch der Kauf eines Teleskops ist nicht ganz trivial. Teleskope sind komplexe Geräte und es gilt, auf viele Variablen zu achten.

<strong>Teleskop für Kinder kaufen: Worauf sollte man achten?</strong>
  • Optik: Finden Sie heraus, was Ihr Kind beobachten will. Abhängig davon ist ein Teleskop mit einer hohen oder niedrigen Brennweite sinnvoll.
  • Gewicht: Im Idealfall sollte ein Teleskop nicht zu schwer sein, wenn es transportierbar bleiben soll.
  • Funktionsumfang/Komplexität: Ein Teleskop für Kinder sollte sich auf die wesentlichen Funktionen konzentrieren. Zu viel Komplexität schreckt ab und ist nicht zielführend.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Teleskop für Kinder: Unser Vergleich

Im Vergleich haben wir 6 unterschiedliche Teleskope für Kinder. Sie alle unterscheiden sich hinsichtlich: Material, Vergrößerung, Zubehör und Preis. Wir haben keine Praxistests gemacht. Die Bewertung erfolgt auf Grundlage von Herstellerinformationen und Kundenbewertungen.

KAUFTIPP: Slokey – Teleskop

Teleskop Astronomie, Tragbares und Leistungsstarkes 16x-120x, Einfach zu Montieren und zu Verwenden, Ideal für Kinder und Anfänger Erwachsene. Telescope für Mond, Planeten und Sternenbeobachtung
kauftipp testsieger

Marke: Slokey
Objektiv: 70 mm
Brennweite: 400 mm
Gewicht: 2,75 kg
Zubehör: Stativ, 2 Okulare, Smartphone-Halterung, Transporttasche
Besonderheiten: bis zu 120x Vergrößerung

Das Teleskop von Slokey wurde speziell für die Bedürfnisse und Anforderungen von Kindern entwickelt. Es kommt mit 2 Okularen mit 10 mm und 25 mm, die eine Vergrößerung von bis 16 bis 120x ermöglichen. Die Brennweite beträgt 400 mm. Auch ein Stativ gehört zum Teleskop. Mit der mitgelieferten Smartphonehalterung können direkt Aufnahmen gemacht werden, ohne dass weiteres Zubehör benötigt wird. Bewertung: Ein Linsenteleskop, das keine Wünsche offen lässt. Unsere Kauftipp!


PREISTIPP: Bresser – Refraktor Teleskop Classic

Bresser Refraktor Teleskop Classic 70/350 Starterpaket mit Aluminiumstativ und umfangreichen Zubehör für den perfekten Einstieg in die Astronomie
kaufempfehlung testsieger

Marke: Bresser
Objektiv: 70 mm
Brennweite: 350 mm
Gewicht: 2,3 kg
Zubehör: Stativ, Sucherfernrohr mit Fadenkreuz, 3 Okulare, 90° Amici-Prisma, Smartphone-Halterung, Transporttasche
Besonderheiten: TEXT

Das Linsenteleskop von Bresser überzeugt in den meisten Aspekten. Es ist mit einem 70mm Objektiv ausgestattet und mit seiner kurzen Brennweite von 350 mm ideal für Weitfeldbeobachtungen – zum Beispiel in der Milchsttraße. Mitgeliefert wird ein Amici-Prisma, welches für die seitenrichtige Bilddarstellung sorgt. Anfänger haben so einen leichteren Einstieg in das Hobby. Auch ein Stativ ist dabei, um ruhige Beobachtungen anzustellen. Mit einem Gewicht von 2,3 kg ist das Linsenteleskop zudem äußerst leicht zu transportieren. Bewertung: Ein sehr gutes Linsenteleskop für den kleinen Geldbeutel. Unser Preistipp!


Celestron – Travelscope 70

Celestron Teleskop TravelScope 70

Marke: Celestron
Objektiv: 70 mm
Brennweite: 400 mm
Gewicht: 1,8 kg
Zubehör: 20mm-Okular, 10mm-Okular, Amiciprisma, 5×24 Sucherfernrohr, Aluminium-Stativ, Reiserucksack
Besonderheiten: Mit Prisma für aufrechtes Bild, sehr leicht

Von der Firma Celestron kommt das Travelscope 70. Mit einem 70 mm Objekt und einer 400 mm Brennweite ist das Teleskop gut für Weitfeldbeobachtungen geeignet. Eine Amiciprisma sorgt für ein aufrechtes Bild. Das Teleskop wurde besonders auf Transportabilität hin entwickelt. So wiegt es unter 2 kg und kommt mit einem praktischen Reiserucksack für den Transport. Bewertung: Das ideale Reiseteleskop für Kinder!


Omegon – Teleskop N114/900

Sale
Omegon Teleskop N 114/900 EQ-1, Spiegelteleskop mit 114mm Öffnung und 900mm Brennweite

Marke: Omegon
Objektiv: 114 mm
Brennweite: 900 mm
Gewicht: k.A.
Zubehör: 25mm Okular, 10mm Okular, 6×30 Sucher, 2x Barlowlinse
Besonderheiten: viel Zubehör

Von der Firma Omegon kommt dieses Teleskop mit einem beeindruckenden 114 mm Objektiv und einer Brennweite von 900 mm. Dadurch ist dieses Teleskop eher etwas für kleine Enthusiasten, die bereits Erfahrung mit einem Teleskop haben. Auch das Zubehörpaket ist Umfang. So sind ein Sucher und 2 Barlowlinsen im Paket enthalten.
Bewertung: Mit 114 mm ist dieses Teleskop extrem lichtstark und für Fortgeschrittene ideal.


Telmu – Astronomisches Teleskop

Keine Produkte gefunden.

Zum Abschluss haben wir noch ein sehr günstiges Einsteige,rteleskop der Firma Telmu ausgewählt. Es verfügt über ein 50 mm Objektiv und einer Vergrößerung zwischen 18x und 60x. Das Teleskop hat einen kleinen Ständer integriert, der ein vollwertiges Stativ aber nicht ersetzt. Für den Einstieg bietet das Teleskop aber genug Funktionen. Zudem ist es das Leichteste im Vergleich, mit einem Gesamtgewicht von nur 800 g. Bewertung: Sehr einfaches Einsteigerteleskop zum Reinschnuppern in die Welt der Sternenbeobachtung.


Zusätzliche Infos und oft gestellte Fragen

In diesem Abschnitt gehen wir auf Fragen rund um das Teleskop für Kinder ein, die uns häufig gestellt werden.

Das Teleskop für Kinder erklärt: Aufbau von Linsenteleskop und Spiegelteleskop

Kindern die Funktionsweise eines Teleskops zu erklären, ist gar nicht so einfach. Viele Erwachsene verstehen selbst nicht so richtig, wie ein Teleskop funktioniert und in der Schule spielt das Teleskop im Normalfall keine Rolle. Wir erklären, welche Arten von Teleskopen existieren und wie sie aufgebaut sind und funktionieren.

Linsenteleskop: Wie der Name vermuten lässt, basiert ein Linsenteleskop auf einer Röhre mit eingebauten Linsen. Die Röhre wird auch Tubus genannt. Die Linsen werden dabei hinter der Öffnung angebracht. Fällt Licht auf die Linse, führt diese das Licht durch den Tubus und fokussiert es auf das Okular. Das Okular ist dann für die eigentliche Vergrößerung zuständig.

Spiegelteleskop: Bei einem Spiegelteleskop besteht der Reflektor aus einem Haupt- und einem Sekundärspiegel. Der Hauptspiegel fungiert dabei als Hohlspiegel. Das Licht fällt auf den Hauptspiegel, der durch seine Form das Licht bündelt und dann zum Sekündärspiegel weiterleitet, der das Licht fängt und es wiederum an das Okular weiterleitet. Dadurch benötigen Spiegelteleskope eine größere Öffnung für dieselbe Wirkung wie bei einem Linsenteleskop. Spiegelteleskope werden noch mal in „Schmidt-Cassegrain-Teleskop“, „Maksutov-Teleskop“ und „Newton-Teleskop“ unterteilt. Sie unterscheiden sich nach der Position der beiden Spiegel, die Funktionsweise ist aber identisch.

Teleskop – was kann man sehen?

Theoretisch kann man auch mit einem Teleskop für Kinder sehr viele Objekte beobachten. Dies erfordert aber meist eine Menge an Vorarbeit und viel Genauigkeit beim Justieren und beim Aufbau. Wir listen daher Objekte auf, die für Kinder auch leicht zu entdecken sind.

Mond: Der Mond lässt sich mit den meisten Teleskopen erkennen. Mit den Besseren entdeckt man sogar Kraterlandschaften.

Saturn: Der faszinierende Planet mit den charakteristischen Ringen kann leicht entdeckt werden.

Jupiter: 4 Monde umkreisen den Planeten, der zusätzlich von Wolken umhüllt ist. Im Teleskop ist der Planet gut zu erkennen.

Venus und Mars: Diese spannenden Planeten sind leider nicht plastisch, sondern nur als Scheibe zu entdecken.

Orionnebel: Auch den mystischen Orionnebel kann man mit den meisten Kinder-Teleskopen entdecken.

Selbstverständlich lassen Sich auch Naturbeobachtungen mit dem Teleskop anstellen. Hier hängt aber viel von den konkreten Bedingungen (Sicht, Hindernisse usw.) ab, weshalb es schwer ist, allgemeine Aussagen über die Sichtbarkeit bestimmter Objekte zu treffen.

Vorteile und Nachteile von Kinder Teleskopen

Die Vorteile

  • fördert naturwissenschaftliches Interesse
  • Kind kann mit allen Sinnen entdecken, statt nur theoretisch zu lernen
  • auch eine handwerkliche Tätigkeit

Die Nachteile

  • Risko, das es nicht wirklich benutzt wird

Ab welchem Alter?

Viele Eltern fragen sich, wie alt ein Kind sein sollte, wenn es sein erstes Teleskop erhält. Hierzu lassen sich kaum allgemeine Aussagen treffen. Unsere Angaben sind daher eher als Tendenz zu verstehen. Es kommt auf das Kind und seinen konkreten Entwicklungsstand an.

ab 5 Jahren: Mit 5 Jahren sind die meisten Kinder noch nicht bereit für ein eigenes Teleskop. Zeigt ein Kinder in diesem Alter bereits ein gesteigertes Interesse an naturwissenschaftlichen Sachverhalten, ist es sinnvoll, mit einem Mikroskop einzusteigen. Hier gibt es ebenfalls spezielle Kinderversionen und die Funktionsweise ist ähnlich. So lernt das Kind langsam den verantwortungsvollen Umgang mit diesen Geräten und kann herausfinden, ob sich ein teures Teleskop wirklich lohnt.

ab 8 Jahren: Mit 8 Jahren sind manche Kinder schon sehr pfiffig. Zeigt das Kind Interesse, kann hier schon über die Anschaffung des ersten Kinder-Teleskops nachgedacht werden. Wählen Sie am besten trotzdem ein sehr günstiges Einsteigermodell, da Kinder in diesem Alter immer noch schnell die Lust an neu entdeckten Leidenschaften verlieren.

ab 10 Jahren: Mit 10 Jahren sind Kinder in Ihren Interessen schon ein wenig gefestigter, sodass hier ein hochwertigeres Teleskop mit verschiedenen Okularen und Zubehör gekauft werden kann. So lernt das Kind nach und nach die Möglichkeiten kennen.

ab 12 Jahren: Mit 12 Jahren ist im Prinzip kein Kinder-Teleskop mehr nötig. Kinder haben in diesem Alter genug Verständnis, um mit einem normalen Teleskop umzugehen – eigenes Interesse natürlich vorausgesetzt.


Quellen und Links