Eine große Hüpfburg für den Garten, davon träumt jedes Kind. Eine Hüpfburg ist im Grunde ein aufblasbares Luftkissen, welches mit einer Umrandung und ggf. einem Dach ausgestattet ist – ebenfalls durch aufgeblasene Elemente. Große Hüpfburgen brauchen große Aggregate, um dauerhaft Luft in die Burgen zu pumpen. Kleinere Exemplare für Zuhause können, einmal aufgepumpt, eine ganze Weile ohne Aufpusten auskommen.

Bei guter Pflege halten sie mehrere Jahre, ganz ähnlich wie Luftmatratzen. Hüpfburgen dienen in erster Linie Spiel und Spaß bzw. sportlicher Betätigung von kleinen Kindern – die größten Fans von Hüpfburgen. Das Leuchten der Kinderaugen und die Beschäftigung der Kinder ist vielen Eltern die Anschaffung einer eigenen kleinen Hüpfburg wert. Wir zeigen unsere Empfehlungen in diesem Beitrag.

<strong>Hüpfburg für den Garten kaufen: Worauf sollte man achten?</strong>
  • Es muss genug Platz für wenigstens zwei Kinder sein
  • Die Hüpfburg muss das Gewicht der Kinder aushalten (auf max. Gewicht achten)
  • Das Design der Hüpfburg für den Garten muss ansprechend sein
  • Eine gute Hüpfburg hält auch mehrmaliges Aufpusten und Aufräumen problemlos aus
  • Achten Sie darauf, ob ein Gebläse inklusive ist oder nicht
Produkt-Tipp: Derzeit besonders beliebt
Solltest du keine Zeit haben den kompletten Beitrag zu lesen, kannst du auch direkt diese empfehlenswerte Hüpfburg bei Amazon ansehen:

Die beste Hüpfburg für den Garten: Unser Vergleich

Jeder, der eine Hüpfburg für den Garten kauft, möchte natürlich das Beste für sein Geld haben, gerade wenn es um das eigene Kind geht. Doch auf der Suche nach einer Hüpfburg wird man schnell mit einer riesigen Auswahl konfrontiert: Das macht die Entscheidung sehr schwer. Wir haben uns diesem Umstand angenommen und einige Hüpfburgen herausgesucht, die unserer Meinung nach in dem näheren Entscheidungskreis sitzen sollten, darunter auch einen Kauftipp und einen Preistipp für Preisbewusste. Wir haben keine Praxistests gemacht. Die Bewertung erfolgt auf Grundlage von Herstellerinformationen und Kundenbewertungen.

ACTION AIR – Hüpfburg C-9745

ACTION AIR [Aktualisierte Version Hüpfburg, Aufblasbarer Spielhaus mit Gebläse, Rutsche Kinder Für Überdacht/Draussen, Langlebig mit Extra Dickem Material Genäht (C-9745)

Marke: ACTION AIR kauftipp testsieger
Farbe: Blau, Rot, Gelb
Größe: 365 × 275 × 185 cm
Gewicht: ‎17,8 kg
Mit Gebläse: Ja
Besondere Eigenschaften: Max. Traglast 113 kg, max. 3 Kinder, Seiteneingang, 3 Sicherheitsnetze, Speichernetz, Tragetasche, Reparaturflicken

Die ACTION AIR C-9745 ist eine Hüpfburg, die sofort ins Auge fällt und die nicht zuletzt auch deshalb auf den Platz unseres Kauftipps geschafft hat: Alleine schon ihre große Sprungfläche von 210 x 204 cm sowie eine breite Rutsche machen etwas her. Zusätzlich verfügt die Hüpfburg noch über einen Seiteneingang und ein Dartspiel außerhalb des Sprungbereichs. Die Hüpfburg ist EN 71 zertifiziert und entspricht den Sicherheitsbestimmungen für Spielwaren, die die EU vorgibt. Mit dieser Burg bleibt kein Kindermund schmollig – allerdings auch kein Geldbeutel voll. Bewertung: Wer etwas mehr Geld ausgeben kann, sollte diese Hüpfburg für Kinder ins Auge fassen.


Intex – Jump-O-Lene Castle Bouncer

Intex 48259NP Jump-O-Lene Castle Bouncer - Aufblasbare Hüpfburg - 175 x 175 x 135 cm

Marke: Intex  kaufempfehlung testsieger
Farbe: Blau, Rot, Gelb
Größe: 175,3 x 175,3 x 134,6 cm
Gewicht: 6 kg
Mit Gebläse: Nein
Besondere Eigenschaften: Max. Traglast 54,4 kg, max. 2 Kinder, aufblasbare Seitenwände, Mehrkammersystem

Die Jump-O-Lene Castle Bouncer von Intex ist im Hüpfburg Vergleich unser Preistipp. Sie überzeugt in diesem Sinne durch ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für wenig Geld gibt es hier die grundsätzliche Möglichkeit für Kinder, eine Hüpfburg zu erleben. Dank der geringen Größe und dem Mehrkammersystem geht das ganz ohne Stromanschluss und Luftpumpengeräusch wie bei einer Luftmatratze durch einfaches Aufpumpen auch im Wohnzimmer oder Kinderzimmer. Natürlich ist die Hüpfburg für den Garten dafür auch nicht für ältere oder besonders schwere Kinder geeignet. Bewertung: Sie möchten den Kleinen für wenig Geld eine Freude machen? Die Jump-O-Lene Castle Bouncer von Intex ist dann genau das Richtige dafür.


COSTWAY Hüpfburg

COSTWAY Hüpfburg aufblasbar, Springburg mit 30 Bälle, Hüpfschloss mit Rutsche, Spielburg für Kinder (300x280x210cm)

Marke: COSTWAY Hüpfburg
Farbe: Blau, Gelb, Rot, Orange, Türkis
Größe: 300 x 280 x 210 cm
Gewicht: ca. 8,4 kg
Mit Gebläse: Nein
Besondere Eigenschaften: Rutsche, Ballgrube, Basketballkorb, 30 Bälle, hochwertiges Oxford-Tuch, Reparatur-Set

Eine weitere Hüpfburg in unserem Hüpfburgen Vergleich ist die von COSTWAY. Die Burg ist eine größere Hüpfburg mit vielen Extras. Sie ist im Stil eines Schlosses gehalten und hat eine kleine Rutsche und eine Ballgrube. Mit ihrer Größe von 300 x 280 x 210 cm passt sie auch in kleinere Gärten. Dank eines hochwertigen Gewebes hält die Hüpfburg maximal 3 Kinder problemlos aus. Bewertung: Eine kompakte, sehr halt- und belastbare Hüpfburg mit vielen Extras, die aber ohne Gebläse geliefert wird.


Outsunny – Hüpfburg mit Gebläse

Outsunny Aufblasbare Hüpfburg für 2 Kinder Springburg mit Gebläse für 3-10 Jahre Kindergarten Oxford-, Polyester-Gewebe Mehrfarbig 225 x 220 x 195 cm

Marke: Outsunny
Farbe: Blau, Rot, Gelb, Weiß, Schwarz
Größe: 225 x 220 x 195 cm
Gewicht: 13,2 kg
Mit Gebläse: Ja (350 Watt)
Besondere Eigenschaften: Max. Traglast 90 kg, Fußballfeld-Design, Tragetasche, 10 Aufnäher, 4 Erdspieße, Oxford-Gewebe

Diese Hüpfburg von Outsunny lässt sich mit dem mitgeliefertem Gebläse in 2 Minuten aufbauen. Sie besteht aus wasserabweisendem Oxford-Gewebe mit einer hohen Dichte von 840D und ist groß genug, dass 2 Kinder gleichzeitig auf der Sprungfläche hüpfen können. Die maximale Belastbarkeit liegt bei 90 kg. Während des Hüpfburgbetriebs ist es erforderlich, dass das Gebläse kontinuierlich läuft. Zur Sicherheit der Kinder ist ein atmungsaktives Netz Bestandteil der Hüpfburg. Bewertung: Eine gute und robuste Hüpfburg, die zum Spielen, Springen und Toben einlädt.


BeBop – Klassik

BeBop 3.6 Meter Klassik Kinder Hüpfburg

Marke: BeBop
Farbe: Blau, Rot, Gelb
Größe: 365 x 250 x 190 cm
Gewicht: 18 kg
Mit Gebläse: Ja (330 Watt)
Besondere Eigenschaften: Rutsche am Eingang, inkl. Reparatur-Set und Heringe, Basketball-Korb

Die BeBop Klassik Hüpfburg ist eine Hüpfburg, welche sich zwischen dem mittelgroßen und großen Bereich hier im Vergleich bewegt: Sie hat eine Kantenlänge von max. ca. 3,7 Metern und passt damit in der Regel nicht mehr in den Innenraum. Idealerweise wird sie aber ohnehin im Garten aufgestellt. Der mit der Hüpfburg verbundene Spieltrieb wird durch die Rutsche am Eingang, aber auch durch den Basketball-Korb zusätzlich angeheizt. Bewertung: Mittelgroße bis große Hüpfburg mit Basketballkorb für mittlere Ansprüche.


BeBop – Total Wipeout

BeBop Total Wipeout Hüpfburg und Wasserrutsche

Marke: BeBop
Farbe: Blau, Rot, Grün, Gelb, Lila
Größe: 500 x 300 x 240 cm
Gewicht: 36 kg
Mit Gebläse: Ja (680 Watt)
Besondere Eigenschaften: Sehr groß, zweireihige Wasserrutsche, inkl. Heringe und Reparaturset, Aufbewahrungsbeutel, Wasserkanone, Baldachin, Kletterwand

Wir möchten Ihnen mit der BeBop Total Wipeout eine weitere Hüpfburg für den Garten präsentieren, die ihrem Namen mehr als gerecht wird: Hier werden keine Wünsche offen gelassen. Die Hüpfburg ist mit einem Gewicht von 36 kg und einer Kantenlänge von max. 5 Metern eine der größten im ganzen Hüpfburg Vergleich. Sie kommt mit Wasserwerfer sowie zweifacher Wasserrutsche und hat weiterhin einen Baldachin, eine Kletterwand sowie massig Platz zum Spielen. Natürlich ist sie aus all diesen Gründen auch nur für den Außenbereich gedacht. Bewertung: Zweireihige Rutsche mit Wasserwerfer, viel Platz und eine Kletterwand – was will man mehr?


Zusätzliche Infos und oft gestellte Fragen

In diesem Textabschnitt möchten wir auf häufig gestellte Fragen und zusätzliche Infos eingehen, die im Zusammenhang mit Hüpfburgen immer wieder auftauchen. Dazu zählen beispielsweise Sicherheitshinweise, Details zum Auf- und Abbau oder auch zu den verschiedenen Ausstattungsmerkmalen.

Huepfburg fuer den Garten Testsieger (1)

Sicherheitshinweise für das Spielen in der Hüpfburg

Jeder Hersteller einer Hüpfburg für den Garten liefert eigene Hinweise zur Nutzung und zur Pflege mit. Die Sicherheitshinweise des Herstellers haben vor anderen Tipps immer Vorrang – auch vor unseren bzw. den hier zusammengetragenen.

Grundsätzlich verhält es sich so, dass eine Hüpfburg für den Garten dann am sichersten ist, wenn sie intakt ist und ordnungsgemäß funktioniert. In diesem Sinne fußen viele Sicherheitshinweise darauf, die Hüpfburg nicht zu beschädigen. Entsprechend ist es in der Regel verboten, scharfe oder rauhe Gegenstände mit in die Hüpfburg zu nehmen – inklusive Schuhe oder Kleidung sowie Schmuck und Spielzeug. Gewarnt wird meist zudem vor übermäßigem Aufpumpen oder vor unsachgemäßer Handhabung.

Hüpfburg aufbauen bzw. aufblasen: So geht’s

Das Aufblasen bzw. Aufbauen der Hüpfburg für den Garten ist sehr einfach, insbesondere gilt das für die Hüpfburgen mit einem Dauergebläse. Diese werden einfach flach am vorgesehenen Aufstellungsort ausgelegt. Das Gebläse erledigt sodann den Rest und bläst die Burg langsam auf. In der Regel ist von Auspacken bis Aufgepumpt eine Zeit von 5-10 Minuten vergangen. Bei Hüpfburgen ohne Gebläse, damit meinen wir jene mit Mehrkammersystem, dauert es in der Regel trotz geringerer Luftmenge länger. Ist eine elektrische Pumpe vorhanden geht es schneller, aber bedarf dennoch dauerhafter Handarbeit: Denn Mehrkammer-Hüpfburgen sind mit Ventilen ausgestattet und gleichen im Aufbau prinzipiell einer Luftmatratze oder eines Luftgummitiers für den Pool.

Unterschiedliche Ausstattungsmerkmale: mit Rutsche, Gebläse, Pool & mehr

Hüpfburgen gibt längst nicht mehr nur zum Hüpfen, sondern zum Spielen im weiteren Sinne. Viele Hersteller haben sich einiges einfallen lassen, um die Aufmerksamkeit der Kinder bzw. von Kunden zu wecken. Rutschen zum Beispiel oder Wasserwerfer. Wir gehen auf einige dieser Ausstattungsmerkmale ein:

RutscheWasserrutschePlanschbeckenPoolGebläse

Eine Rutsche ist bei vielen Hüpfburgen keine Seltenheit: Sie befindet sich oft am Eingang oder seitlich und mündet nicht selten in einen besonderen Bereich, beispielsweise ein Bällebad. Rutschen sind eine tolle Sache und schaffen Abwechslung – allerdings sind sie mit Wasser noch viel cooler:

Wasserrutschen sind Rutschen, die dauerhaft mit Wasser bespült werden. Das Wasser verringert die Reibung zwischen Körper und Rutsche, weshalb so auch sehr flache Steigungen oder besonders schnelle Fahrten möglich sind. Zudem kühlt das Wasser im Sommer sehr gut. Man muss aber sagen, dass die meisten Wasserrutschen bei Hüpfburgen nicht dauerhaft bespült werden, sondern z.B. mit einem Wasserwerfer bespült werden müssen.

Da sich Wasser und Hüpfburgen gut vertragen, liegt es nahe, dass die Hersteller von Hüpfburgen alle entsprechenden Konzepte mit ihrem Produkt verbunden haben: So sind Planschbecken als Teil einer Hüpfburg auch keine Seltenheit mehr. Meist mündet darin eine Rutsche.

Es gibt sogar Hüpfburgen mit einem derart großen Planschbereich, dass es als kleiner Pool durchgehen könnte. Andere Burgen, damit meinen wir die Mehrkammerburgen mit Ventilen, sind außerdem zur Nutzung als Schwimmspielzeug im Gartenpool geeignet.

Es gibt Hüpfburgen mit und ohne Gebläse, wobei nur letztere der „richtigen“ Hüpfburg nahe kommen: Dank Ihnen sind kleine Lecks kein Problem und zudem wird der Druck beim Springen in der Burg so stark gepuffert, dass Gebläsehüpfburgen viele Kinder und hohe Traglasten aushalten.

Mögliche Aufstellungsorte von Hüpfburgen: Kinderzimmer, Garten & auf dem Wasser

Hüpfburgen können überall dort aufgestellt werden, wo ein ebener und glatter bzw. weicher Grund vorliegt. Der Boden darf folglich keine scharfen Kanten aufweisen oder besonders abschüssig oder Uneben sein. Zudem muss der Boden einigermaßen stabil sein – das heißt, dass er nicht sonderlich nachgeben darf und natürlich dass er das Gewicht der Burg + Kinder halten muss. In der Regel ist das aber kein Problem. Viel problematischer sind Steine, spitze Äste oder andere Gegenstände, die dem Material zu schaffen machen können – insbesondere durch die stetige Bewegung durch das Spielen der Kinder. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele zu möglichen Aufstellungsorten und eine Erklärung dazu:

  • Kinderzimmer: Eine Hüpfburg im Kinderzimmer? Kein Problem, wenn das Zimmer denn groß genug ist. So manche Hüpfburg mit Gebläse hat über 3 Meter Kantenlänge – das wird schnell zum Problem. Ideal sind hier jedoch Hüpfburgen ohne Gebläse.
  • Garten: Im Garten ist in der Regel viel Platz, deshalb ist dies der präferierte Standort großer Hüpfburgen mit Wasserausstattung wie Wasserwerfer oder Planschbecken. Achten Sie hier unbedingt darauf, dass der Boden keine scharfen Steine oder anderes aufweist – sicherheitshalber können Sie auch ein Vlies unterlegen.
  • auf dem Wasser: Wer die Hüpfburg auf dem Wasser aufbaut hat kein Problem mit jedweden scharfen Kanten. Allerdings mit der Elektrik: Deshalb eignen sich hierfür ohne Ausnahmekonstruktion keine Hüpfburgen mit Dauergebläse.

Günstig kaufen bei Lidl, Aldi & mehr

Hüpfburgen gibt es nicht nur im Internet zu kaufen, sondern auch bei Aldi, Lidl und bei vielen weiteren Bezugsquellen in der realen Welt. Dazu zählt beispielsweise auch der große Einzelhändler Real. Wir stellen die Händler kurz vor:

Lidl: Der Discounter Lidl ist vordergründig auf den Lebensmittelmarkt fixiert, verkauft im Saisongeschäft aber auch Waren aus dem Bereich Garten, KFZ oder eben Hüpfburgen. Meist kommen derartige Angebote im Frühling oder Sommer in die Prospekte.

Aldi: Auch Aldi, ein direkter Konkurrent zu Lidl, fokussiert sich auf den Lebensmittelmarkt und bedient über ein wöchentlich wechselndes Saisonsortiment viele andere Lebensbereiche aus dem Haushalt und Alltag – entsprechend gibt es auch hier Hüpfburgen zu kaufen.

Amazon: Im Gegensatz zum Discounter wie Aldi und Lidl, die saisonal je ein Hüpfburgenmodell anbieten, hat man bei Amazon das ganze Jahr über eine große Auswahl. Wer sich etwas mit Hüpfburgen auskennt, findet hier also schnell etwas passendes.

Real: Irgendwo zwischen Lidl und Amazon findet sich dann noch Real: Der Einzelhandelsriese, besonders bezogen auf seine Filial- und Sortimentgröße, hat ebenfalls Hüpfburgen und allerlei anderes Garten- und Poolzubehör im Sortiment. Übrigens auch über einen Amazon-ähnlichen Online-Marktplatz!

Hüftburg ausleihen: Wieviel Miete kostet das?

Viele Eltern überlegen insbesondere dann, wenn der Geburtstag der eigenen Kinder oder wenn eine sehr große Feier mit Kindern ansteht, eine Hüpfburg für die Kinder aufzubauen. Anlässe sind neben Kindergeburtstagen auch Hochzeiten, Gartenpartys oder runde Geburtstagsfeiern. Die meisten stehen dann vor der Entscheidung: Hüpfburg ausleihen oder kaufen?

Das Kaufen einer Hüpfburg für den Garten ist dann sinnvoll, wenn man die Hüpfburg mehrere Male braucht oder wenn die Kosten für den Kauf den der Miete unterschreiten. Beachten Sie hierbei aber auf die Vergleichbarkeit der Angebote! Die Mietburgen sind in der Regel deutlich größer als die Burgen zum Kauf für Privatpersonen. Außerdem bieten die meisten Vermieter einen Auf- und Abbau- sowie einen Hol- und Bring-Service an. Bei gekauften Hüpfburgen müssen Sie das übernehmen.

Gemietete Hüpfburgen kosten je nach Anbieter und Burg sowie Standort zwischen 10 und 100 Euro pro Tag, wobei die obere Grenze bei Spezialangeboten natürlich jederzeit gesprengt werden kann. Meist lohnt sich der Kauf einer Hüpfburg daher nur, wenn es keinen Verleih in der Nähe gibt oder wenn Sie die Hüpfburg öfter brauchen.

Strom für Hüpfburg notwendig und wie hoch sind die Stromkosten?

Eine Hüpfburg bläst sich nicht von selbst auf und wird, je nach Modell, auch nicht kostenlos mit Wasser versorgt. Während kleine Hüpfburgen mit Ventilen und mehreren Kammern nur einmalig aufgepumpt werden müssen und dabei entweder keine oder keine nennenswerten Stromkosten verursachen, sieht das bei den großen Pendants mit Dauergebläse schon wieder anders aus:

Große Burgen für Privatpersonen haben Gebläse mit einer elektrischen Leistung von mehreren hundert Watt. Wir gehen von einer Durchschnittsleistung von 500 Watt aus. Daraus ermitteln sich bei einem Strompreis von 30 Cent pro Kilowattstunde Stromkosten von 15 Cent pro Stunde. Selbst bei großen Burgen mit Gebläsen im Kilowattbereich bleiben die Stromkosten im Bereich weniger Euro pro Tag – ein annehmbarer Wert. Die Wasserkosten sind in der Regel nicht nennenswert bzw. sehr gering.

Huepfburg fuer den Garten Testbericht (1)

Hüpfburg mit Dauergebläse: Vorteile & Nachteile:

Die Vorteile

  • Immer prall mit Luft gefüllt
  • Höhere Traglasten
  • Höhere Volumina
  • Hochwertiger und haltbarer

Die Nachteile

  • Dauerhafter Stromverbrauch
  • Mitunter Laut
  • Meist min. mehrere Meter groß (Seitenlänge)
  • Teurer
  • Schwerer

Hinweise zu Hüpfburgen für Erwachsene und Babys

Hinweise für Erwachsene: Erwachsene sollten Hüpfburgen am besten gar nicht betreten, wenn sie denn nicht besonders klein oder leicht sind. Die meisten Hüpfburgen sind für Kinder ausgelegt. Trotzdem halten Hüpfburgen in der Regel auch das Gewicht eines schweren Erwachsenen aus, insofern dieser nicht auf der Burg hüpft. Sein Kind aus der Hüpfburg holen ist also kein Problem.

Hinweise für Babys: Babys haben in einer Hüpfburg eigentlich nichts verloren. Sie können sich kaum bis gar nicht eigenständig fortbewegen geschweige denn hüpfen. Das Sicherheitsrisiko ist gegenüber dem Spaßgewinn viel zu hoch: Nicht nur können andere hüpfende Kinder das Baby verletzen. Durch eventuelle Wasserspiele und das luftdichte Gewebe drohen viel schlimmere Gefahren. In Begleitung eines großen verantwortungsbewussten Kindes oder eines Erwachsenen können Babys natürlich dennoch die Hüpfburg für den Garten besuchen.

Hüpfburg und Witterungsverhältnisse – Was tun bei Wind, Hitze & Regen?

Bei Regen, Hitze oder Wind ist die Aufstellung einer Hüpfburg problematisch. Besonders großen negativen Einfluss hat hier bei der Wind, aber auch der Regen.

  • Wind: Wind ist deshalb so problematisch, weil er dafür sorgen kann, dass die Hüpfburg abhebt, umgeworfen oder gar verweht wird. Dieser Dynamik wohnt nicht nur eine hohe Verletzungsgefahr inne, auch droht eine Gefahr für die Umwelt (z.B. die Nachbarn, eine Burg wiegt mitunter 30 – 40 kg!) und ein Schaden an der Burg.
  • 30 Grad Hitze: Große Hitze ist für die Burg selbst nicht weiter schlimm, jedenfalls nicht 30 °C. Allerdings sorgt die Hitze in der Burg, die schließlich aus luftundurchlässigem Gewebe besteht, für Unbehagen und kann je nach Kind auch zu einem Kreislaufkollaps führen. Man kann bei Hüpfburgen mit Dauergebläse etwas entgegenwirken, indem man z.B. kalte Luft aus dem Keller einbläst bzw. das Gebläse dort aufstellt oder die Burg stetig mit kaltem Wasser benetzt.
  • Regen: Regen macht eine Hüpfburg rutschig. Was besonders spaßig sein kann, erhöht zugleich auch die Verletzungsgefahr. Achten Sie außerdem darauf, dass der Regen keine Bereiche der Hüpfburg immer mehr mit Wasser füllt.

Quellen und Links

Letzte Artikel von Maike (Alle anzeigen)