Jugendzimmer einrichten- 3 Ideen für die Gestaltung

Gut schlafen, konzentriert lernen, einen Rückzugsort schaffen, mit Freunden treffen und verschiedenen Hobbys nachgehen, das Jugendzimmer hat einige Aufgaben zu erfüllen und sollte daher bewusst eingerichtet und gestaltet werden. Doch worauf gilt es dabei zu achten? Nachfolgend kommen die drei besten Ideen und Tipps.

Jugendzimmer einrichten

Platzsparende und funktionale Möbel wählen

Jugendzimmer-Ideen müssen vielen optischen und funktionalen Bedürfnissen gerecht werden und dies bei einem meist begrenzten Platzangebot. Ideal sind daher kompakte, vielseitig nutzbare Möbel, mit denen auch kleine Räume geschickt eingerichtet werden können.

Es gibt clevere Lösungen um in kleinen Kinderzimmern Platz zu sparen: Mitwachsende Kinderbetten und Kinderschränke mit platzsparender Schiebetür sind Beispiele dafür. Es gibt aber auch komplette Jugendzimmer die durch ein besonders platzsparendes Design für kleine Zimmer sehr gut geeignet sind, wie man auf Porta.de und anderen Portalen nachlesen kann. Bei begrenztem Platz sind Schrank- und Hochbetten ideal.

Bei Ersterem „verschwindet“ das Bett bei Nichtbenutzung und bei Letzterem kann der Platz darunter für ein Sofa oder den Schreibtisch genutzt werden. Die Möbel sollten praktisch sein, nicht viel Platz beanspruchen, aber dennoch genügend Stauraum bieten, beispielsweise durch Regale, Rollcontainer oder eine Kommode.


Arbeitsplatz und Sitzecke

Neben dem Bett und bestenfalls auch einer Schlafgelegenheit für Freunde muss noch Platz für einen Kinderschreibtisch vorhanden sein, denn hier kann der Nachwuchs vernünftig seine Hausaufgaben machen und lernen. Er sollte verstellbar sein und sich somit an die veränderte Körpergröße anpassen lassen und in Fensternähe stehen, um ausreichend Tageslicht zu erhalten.

Am Tisch können nicht nur Hausaufgaben erledigt werden, sondern er eignet sich auch gut für Hobbys wie Zeichnen. Ergonomie spielt, genau wie bei den Erwachsenen, eine wichtige Rolle. Daneben ist es von Vorteil, wenn der Platz noch für ein Sofa und eine Fernsehecke reicht. Alternativ wird das Bett, mit einer Tagesdecke und gemütlichen Kissen ausgestattet, als bequeme Sitzgelegenheit genutzt. Ein Bettkasten vergrößert den Stauraum. Ein Beistelltisch rundet die Relaxzone im Jugendzimmer ab.

kleines Jugendzimmer


Farbwahl, Dekoration und Beleuchtung im Jugendzimmer

Die rosaroten Zeiten gehören im Jugendzimmer der Vergangenheit an. Die Farbtöne sind nun gesetzt und ruhiger. Beliebt ist bei den Mädels Weiß, das mit dezenten Farben wie Pastelltönen ergänzt wird. Jungs lieben Grau, Grün oder Dunkelbraun. Am besten harmonieren die Farben an den Wänden mit denen der Möbel wenn diese sehr ähnlich oder im großen Kontrast zueinander ausgewählt werden, erfährt man bei schoener-wohnen.de. Daneben besteht die Möglichkeit, den Raum mit Wandtattoos, Bildern und Postern aufzupeppen.

Letztendlich kommt es auf den Geschmack des Teenagers an, sodass die Entscheidung beim Jugendlichen liegen sollte. Das Gleiche gilt für die Dekoration, denn die Geschmäcker unterscheiden sich meist deutlich zwischen Eltern und Kind. Eine optimale Beleuchtung ist, wie in jedem Raum, sehr wichtig. Die Deckenlampe bietet die Grundbeleuchtung. Daneben empfiehlt sich eine Schreibtischlampe, Leselampe am Bett und zurückhaltende Beleuchtung für die Chillzone.

Zusammenfassung

Das Jugendzimmer muss verschiedene Bedürfnisse und Anforderungen erfüllen: Hier wird geschlafen, relaxt, mit Freunden getroffen und Hobbys nachgegangen. Viele Räume sind klein und bieten keinen Platz für große und sperrige Möbel. Sie sollten daher kompakt, funktional und praktisch sein. Unverzichtbar ist die Schaffung von Stauraum, idealerweise platzsparend durch Wandregale.

Ein Wohlfühlambiente wird durch die passenden Farben, Dekorationen, Wohntextilien und der Beleuchtung geschaffen. Hier spielt der Geschmack des Jugendlichen eine wichtige Rolle und sollte nicht unberücksichtigt bleiben, denn immerhin soll sich der Nachwuchs in seinem Zimmer rundum wohl fühlen.