Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Ab wann dürfen Babys Reis essen?

Wenn es um das stärkereichste Getreide geht, dann ist die Rede eindeutig von Reis. Erwachsene essen häufig Reis als Beilage in verschiedene Kombinationen mit Gemüse oder Fleisch. Doch ab wann dürfen Baby Reis essen? Das ist die Frage, die viele frischgewordene Eltern quält und diese Frage muss unbedingt beantwortet werden. In diesem Artikel gehen wir auf das Thema: „Ab wann dürfen Babys Reis essen“ ein und beantworten noch einige andere Fragen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen.

Zusammenfassung:
Es wird empfohlen, Babys frühestens ab dem 5. Lebensmonat, Reis in Form von Brei zu geben. Normalen gekochten Reis dürfen Kinder erst ab dem 10. Monat essen.

Wann dürfen Babys Reis essen?

Es empfiehlt sich, Babys Reis erst ab dem 7. Lebensmonat zu servieren. Der Reis muss unbedingt so lange gekocht werden, bis er komplett durch und sehr weich ist. Anschließend lässt sich der Reis bei Bedarf mithilfe eines Pürierstabs zu einem Reisbrei verarbeiten und kann bei Zimmertemperatur serviert werden. Wenn das Baby 10 Monate alt ist, darf es auch normalen gekochten Reis essen, der nicht zu Brei püriert wurde.

Babys Reis essen

Wie viel Reis für ein Baby?

Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, Ihrem Baby feste Beikost zu geben und Reis in Form von Brei oder einer Art Beilage ausprobieren möchten, empfiehlt es sich, wenn Sie ca. 25 Gramm Reis nehmen und diesen kochen.

Die 25 Gramm Reis werden für das Baby vollkommen für eine Portion ausreichend sein. Zum Reis empfiehlt es sich, 100 Gramm Gemüse zu servieren. Hierfür kommen Karotten zum Beispiel bestens als Beilage zum Einsatz.

Wie sollte Reis für ein Baby serviert werden?

In erster Linie ist es klar, dass der Reis nicht in roher Form verabreicht wird. Schließlich essen Erwachsene auch keinen rohen Reis. Der Reis für ein Baby sollte möglichst lange gekocht werden, damit er schön weich wird. Sollte Ihr Baby bereits über Zähnchen verfügen, können Sie den Reis in weich gekochter Form lassen.

Bei Baby ohne Zähne macht es Sinn, wenn Sie den gekochten Reis zu Brei mit einem Stabmixer verarbeiten. Dieser auf Zimmertemperatur abgekühlte Reisbrei wird anschließend dem Baby als Beikost serviert.

Welcher Reis ist als Babynahrung geeignet?

Es ist für alle Eltern wichtig zu wissen, welche Reissorte als Babynahrung eingesetzt werden darf. Schließlich gibt es heutzutage zahlreiche verschiedene Reissorten und da wird man schon als Erwachsener schnell verwirrt.

Wenn Reis als Beikost in die Nahrungsration eingeführt werden soll, empfiehlt es sich, auf Basmati Reis und Rundkornreis (Milchreis) zu setzen. Des Weiteren können Eltern den Parboiled Langkornreis nehmen, wenn sie Babybrei aus dem Reis zaubern möchten.

Reis als Babynahrung

Muss man Reis für ein Baby pürieren?

Wenn Ihr Baby noch keine Zähnchen hat, sollte man keineswegs einfach so Reis geben. Der Reis sollte anfangs in Form von Babybrei mit Reis verabreicht werden.

Des Weiteren können Sie Babybrei aus Reis selbst herstellen, wenn Sie den Reis gut und lange abkochen und anschließend mit einem Pürierstab pürieren, sodass seine Konsistenz einem Babybrei ähnelt.

Erst ab einem Alter von 10 Monaten darf der Reis nicht püriert, also als Ganzes verabreicht werden. Es ist wichtig, dass Sie den Reis pürieren, wenn Ihr Baby noch keine Zähne hat, damit sich das Baby nicht an den Reiskörnern verschluckt und der Reis in Form von Babybrei ist deutlich besser vom Babymagen verträglich.


Relevante Themen:

 

5/5 - (1 vote)