Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

In der Schwangerschaft Leitungswasser erlaubt?

Viele Menschen in Deutschland trinken Leitungswasser und das zurecht. Schließlich ist das Leitungswasser bei uns in Deutschland sehr sauber und unterliegt strengen Kontrollen. Folglich stellt sich die Frage auf, ob nicht auch schwangere Frauen Leitungswasser trinken dürfen. Wir haben uns mit dieser Frage ausreichend beschäftigt und möchten Ihnen in diesem Artikel mitteilen, ob Schwangere Leitungswasser trinken dürfen oder nicht.

Zusammenfassung
Leitungswasser ist für Schwangere im Normalfall geeignet. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen, die Schwangere beachten sollten! Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Hinweis: Schwangere sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.

Darf man in der Schwangerschaft Leitungswasser trinken?

Grundsätzlich darf Leitungswasser in Deutschland auch von schwangeren Frauen getrunken werden. Doch Sie sollten nicht vergessen, dass die Leitungsrohre in jedem Haus anders sind und es kann sein, dass Ihr Haus ausgerechnet über alte Bleirohre verfügt und somit könnte das Trinken von Leitungswasser gefährlich werden.

In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Spezialisten hinzuzuziehen, der sich Ihr Leitungswasser genau unter die Lupe nimmt und einen Wassertest macht.

Sollte der Wassertest gut ausfallen und auf keine Schadstoffe im Wasser hindeuten, können Sie als schwangere Frau bedenkenlos Leitungswasser bei sich zu Hause trinken.

Ansonsten empfiehlt es sich nicht, Leitungswasser in fremden Haushalten zu trinken, wenn Sie die Zusammensetzung des Wassers gar nicht kennen.

Das gilt es zu beachten:

  • Schwangere Frauen sollten keineswegs Leitungswasser trinken, wenn die Zusammensetzung des Leitungswassers nicht bekannt ist
  • Die Hausinstallation kann mit gesundheitsschädlichen Schadstoffen und Keimen kontaminiert sein und so das Leitungswasser verunreinigen
  • Bevor Schwangere Leitungswasser trinken, sollte ein sog. Wassertest gemacht werden, um sicherzugehen, dass das Leitungswasser trinkbar ist

in der Schwangerschaft Leitungswasser trinken

Ist der Test des Leitungswassers für Schwangere kostenlos?

Nein, leider gibt es keinen kostenlosen Wassertest aufgrund der Schwangerschaft. Jedoch ist ein umfassender und aussagekräftiger Test des Leitungswassers nicht sehr teuer und liegt in der Regel zwischen 50 und 100 Euro.

Es gibt heutzutage sogar kostenlose Tests aus dem Internet, die Ihnen relativ einfach helfen werden nachzuvollziehen, ob das Wasser trinkbar ist oder nicht. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte dennoch einen professionellen Leitungswassertest machen lassen.

Sollte man Leitungswasser während der Schwangerschaft abkochen?

Mit dem Abkochen des Leitungswassers in einem Wasserkocher spricht erstmal nichts dagegen. Bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius werden in der Tat Bakterien wie Legionellen im Leitungswasser abgetötet.

Jedoch wird das Abkochen nichts gegen Schwermetalle bringen und aus diesem Grund bietet das Abkochen keine richtige Lösung dar, um negativen gesundheitlichen Aspekten entgegenzuwirken.

Können Schwangere in Österreich oder der Schweiz Leitungswasser trinken?

In der Österreich und der Schweiz gilt im Grunde genommen dasselbe wie in Deutschland. Das heißt, das Leitungswasser entspricht einer Trinkwasserqualität, sollte aber dennoch auf die Zusammensetzung überprüft werden, denn die Leitungsrohre können für viele Schadstoffe verantwortlich sein.

Leitungswassers fuer Schwangere

Verunreinigtes Wasser & Legionellen: Wie hoch ist die Chance?

Es gibt spezielle Wasserfilter, die bei der Lösung dieses Problems helfen können. Jedoch können solche Wasserfilter viel Geld kosten und an dieser Stelle stellt sich die Frage, ob es den Aufwand überhaupt wert ist und Sie nicht gleich einfach Trinkwasser im Supermarkt kaufen.

Was ist die Meinung von Dr. Costa zum Thema Leitungswasser in der Schwangerschaft?

Die Meinung von Dr. Costa zu diesem Thema ist relativ einfach, wenn Schwangere in einem neuen Haus wohnen, welches keine alten Bleirohre aufweist, kann das Leitungswasser normalerweise getrunken werden.

Sind Kupferrohre eine Gefahrenquelle?

Kupferrohre stellen grundsätzlich alleine keine Gefahrenquelle dar, wenn das Kupfer im Trinkwasser nicht 2 Milligramm pro Liter aufweist. Dennoch ist es sicherer, wenn man keine Blei- und Kupferrohre für Trinkwasser verwendet.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)