Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

In der Schwangerschaft Honig erlaubt?

Honig gilt seit langer Zeit als beliebtes Naturprodukt und Süßungsmittel für Speisen und Tees. Bei Honig handelt es sich um ein rohes Naturprodukt, weswegen sich viele Frauen fragen, ob Schwangere Honig essen dürfen.

Hierzu gibt es eine klare Antwort:
Ja, Honig kann problemlos auch in der Schwangerschaft genossen werden, allerdings nur in Maßen.

Hinweis: Schwangere sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.

In der Schwangerschaft Honig erlaubt

Darf man in der Schwangerschaft Honig essen?

Ja, es spricht absolut nichts gegen das Konsumieren von Honig in der Schwangerschaft. Wird Honig in Maßen zu sich genommen, kann dies sogar beim Lindern unterschiedlicher Beschwerden helfen.

Im Vergleich zu rohen tierischen Lebensmitteln wie Salami oder Käse, kann der Körper die Bakterien im Honig sehr gut bekämpfen und folglich unschädlich machen, wenn dieser verzehrt wird.

Honig ist hingegen der Annahme, dass er gefährlich ist, sogar äußerst gesund für die Schwangerschaft, da er eine hohe Anzahl an Spurenelementen und Mineralstoffen aufweist. Durch die Einnahme von Honig kann somit nachhaltig das Immunsystem gestärkt werden und der Basenhaushalt wird im Gleichgewicht gehalten.

Auf welchen Honig in der Schwangerschaft verzichten?

Bei der Frage, welche Honigsorte während der Schwangerschaft besser gemieden werden sollte, kommt es darauf an, ob Allergien bestehen oder nicht. Normaler Bienenhonig sowie Manuka-Honig können problemlos in der Schwangerschaft verzehrt werden.

Besonders Manuka-Honig ist sehr gesund, aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung. Weiterhin werden Manuka-Honig antivirale Eigenschaften nachgesagt.

Bestehen bereits Allergien sollten Honigsorten wie Propolis-Honig oder Bienenhonig, der mit Bienenbrot angereichert ist, nur mit Vorsicht genossen werden.

Diese Honigsorten bieten ein gewisses Risiko für allergische Reaktionen, weshalb sie nur konsumiert werden sollten, falls keine Allergieanfälligkeiten bestehen.

Besteht die Gefahr der Übertragung von Listerien, Toxoplasmose oder Botulismus durch Honig?

Listerien finden sich in einer Vielzahl von rohen Lebensmitteln. Daher stellt sich oft die Frage, ob Honig erlaubt ist oder dem ungeborenen Kind schadet. Der Verzehr von rohen Lebensmitteln kann daher Infektionen in der Schwangerschaft auslösen, was besonders gefährlich ist. Honig wird zwar ebenfalls wie rohe Lebensmittel nicht erhitzt, allerdings enthält er eine hohe Menge an Zucker.

Dieser ist wiederum kein beliebter Nährboden für Bakterien, sodass sich diese im Honig nicht vermehren können. Somit können schwangere Honig essen ohne Angst vor einer Infektion durch Listerien zu bekommen.

Selbiges gilt übrigens für Erreger von Toxoplasmose. Auch diese werden durch den hohen Zuckergehalt von Honig unschädlich gemacht und sind nicht mehr gefährlich.

Durch die Bienen können jedoch Sporen vom Bakterium Clostridium botulinum im Honig vorkommen. Durch den Verzehr gelangen diese in den Magen. Das Bakterium Clostridium botulinum ist ebenfalls der Grund, weswegen Babys bis zum zwölften Monat keinen Honig zum Verzehr geboten bekommen sollten.

Babys besitzen noch kein vollständig ausgebildetes Verdauungssystem und können somit eindringende Bakterien nicht eigenständig bekämpfen. Hierdurch können Vergiftungserscheinungen auftreten. Diese werden auch als Botulismus bezeichnet.

Botulismus ist für Babys sehr gefährlich. Da erwachsene Personen jedoch ein ausgereiftes Verdauungssystem aufweisen, sind die Sporen kein Problem und werden auch in der Schwangerschaft problemlos bekämpft. Somit können Schwangere Honig essen, da Honig in der Schwangerschaft nicht durch das Baby selbst verzehrt wird.

Kann man während der Schwangerschaft Honig gegen Husten nehmen?

Um während der Schwangerschaft nicht zwingend auf Medikamente zurückgreifen zu müssen, wählen viele schwangere Frauen gerne gesunde Alternativen. Warme Milch mit Honig beweist sich sinnvoll im Kampf gegen kratzenden Husten.

Die Milch darf jedoch nicht zu stark erwärmt werden, da ansonsten die Enzyme im Honig geschädigt werden. Empfohlen wird eine Temperatur von etwa 35 Grad. Als Heilmittel gegen Husten ist Honig erlaubt und sogar sehr wirksam.

waehrend der Schwangerschaft Honig gegen Husten

Wie viel Honig sollten Schwangere maximal essen?

Dass Honig erlaubt ist, zum Verzehr ist bereits geklärt. Allerdings sollte Honig in der Schwangerschaft dennoch nur in Maßen konsumiert werden.

Honig enthält nämlich viele Kalorien und kann zu einer Gewichtszunahme deutlich beitragen. Empfohlen werden drei bis fünf Esslöffel pro Tag, da ein Überkonsum Magenkrämpfe, Verstopfungen sowie Blähungen hervorrufen kann.

Ist heiße Milch mit Honig, heiße Zitrone mit Honig, Tee mit Honig für Schwangere geeignet?

Ob Schwangere Honig essen können, wurde bereits befürwortet. Honig kann daher auch problemlos als Süßungsmittel für warme Getränke verwendet werden. Das natürliche Süßungsmittel ist damit sogar weitaus gesünder als herkömmlicher Industriezucker.

Honig erhitzen eine gute Idee?

Honig sollte nicht zu stark erhitzt werden. Er enthält viele gesunde Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe und Spurenelemente. Das zu starke Erhitzen von Honig kann die enthaltenen Enzyme und Inhaltsstoffe zerstören.


Relevante Themen:

5/5 - (2 votes)