Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Ist in der Schwangerschaft alkoholfreier Sekt erlaubt?

Die Schwangerschaft ist nicht nur eine aufregende Zeit für die werdende Mutter, da viele neue Eindrücke entstehen und sie sich auf ein neues Leben einstellen muss. Während einer Schwangerschaft muss sich jede Frau auch fragen, wie sie ihrem heranwachsenden Kind die optimalen Bedingungen für sein Wachstum liefert.

Dazu gehört in jedem Fall die geeignete Ernährung. Oftmals müssen Essgewohnheiten umgestellt werden, zudem ist dieser Zeitabschnitt von der ständigen Frage geprägt, welche Lebensmittel erlaubt sind. Daher klärt dieser Artikel die Frage, ob Schwangere alkoholfreien Sekt trinken dürfen.

Zusammenfassung
Alkoholfreier Sekt ist für Schwangere nicht empfehlenswert, jedoch schadet der einmalige Konsum zu einem besonderen Moment noch nicht dem Kind. Regelmäßig sollte alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft jedoch nicht konsumiert werden.

Hinweis: Schwangere sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.


Darf man in der Schwangerschaft alkoholfreien Sekt trinken?

Zunächst klingt es seltsam, dass keine Schwangere alkoholfreien Sekt trinken darf. Schließlich handelt es sich bei dem Produkt doch um ein Erzeugnis, welches aus Weintrauben hergestellt wurde. Generell wird gesagt, dass der Verzehr von Obst während der Schwangerschaft gesund ist.

In der Schwangerschaft sollte folglich auch alkoholfreier Sekt erlaubt sein. Schließlich enthält dieser, im Gegensatz zum herkömmlichen Sekt, keinen Alkohol. Doch diese Annahme ist nicht komplett richtig. In Sekt, der als alkoholfrei bezeichnet werden darf, kann immer noch ein Alkoholgehalt von höchstens 0,5 Vol.-% enthalten sein. Daher sollte auch alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft vermieden werden.

Ist in der Schwangerschaft alkoholfrier Sekt erlaubt


Was ist der Unterschied zwischen alkoholfreiem Sekt und Sekt ohne Alkohol?

Die Tatsache, dass alkoholfreier Sekt trotzdem noch Alkohol enthält, liegt daran, dass die Herstellung analog zur Produktion von herkömmlichem Sekt verläuft. Dieser wird nach der ersten Gärung mithilfe eines Vakuums vom Alkohol befreit.

Das ist einfacher, da in einem Vakuum der Alkohol bereits bei einer Temperatur von 30 Grad Celsius verdampft. Ein geringer Prozentsatz des Alkohols verbleibt jedoch im Sekt.

Möchte eine Schwangere alkoholfreien Sekt trinken, der überhaupt keinen Alkohol enthält, muss sie einen Sekt kaufen, der auf seinem Etikett ausdrücklich mit der Bezeichnung “ohne Alkohol” wirbt. Diese Produkte müssen gänzlich ohne Alkohol sein.

Was passiert, wenn alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft regelmäßig getrunken wird?

Wenn Schwangere alkoholfreien Sekt trinken, nehmen sie bei jedem Schluck eine geringe Menge Alkohol zu sich. Das ist beim einmaligen Verzehr von einem Glas alkoholfreiem Sekt noch nicht erheblich.

Trinken Sie diesen jedoch öfter, nehmen sie kontinuierlich Alkohol zu sich, der durch die Blutbahnen in den Organismus des ungeborenen Kindes gelangt. Die Folgen davon können Beeinträchtigungen der Entwicklung sowie Fehlbildungen oder Schäden an den inneren Organen sein.

Daher sollten schwangere Frauen nie davon ausgehen, dass alkoholfreier Sekt erlaubt ist.
Wie sollte man reagieren, wenn alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft getrunken wurde, ohne dass man von der Schwangerschaft wusste?

Hat man einmalig alkoholfreien Sekt zu sich genommen, ist das kein Problem. Die Einnahme der geringen Menge Alkohol verursacht noch keine bleibenden Schäden beim ungeborenen Kind. Daher sollte man sich keinen Vorwurf machen, wenn man während der Zeit, in der man von seiner Schwangerschaft nichts wusste, ein Glas alkoholfreien Sekt getrunken hat.

alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft regelmaessig

Ist alkoholfreier Sekt erlaubt, wenn man sein Baby stillt?

Die obigen Ausführungen sind gleichermaßen während der Stillzeit zu beachten. In dieser entscheidenden Phase der Entwicklung des Kindes ist kein alkoholfreier Sekt erlaubt. Das Kind könnte über die Muttermilch Alkohol zu sich nehmen.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)