Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Sind in der Stillzeit Tomaten erlaubt?

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist das A und O, wenn sich eine Frau in der Stillzeit befindet. In der Sommerzeit freuen sich viele über frische und aromatische Tomaten. Doch wie sieht es aus, wenn Sie in der Stillzeit Tomaten essen möchten. Dürfen stillende Mütter Tomaten essen oder sollten Mütter beim Stillen die Finger von Tomaten lassen? Das und noch einige andere Fragen rund um Stillzeit und Tomaten möchten wir in diesem Artikel Ihnen beantworten.

Auf einen Blick
Tomaten sind in der Stillzeit erlaubt! Es ist wichtig, dass Sie die Reaktion des Babys abwarten, bevor Sie größere Mengen an Tomaten essen!

Darf man in der Stillzeit Tomaten essen?

Immer wieder kann man nachlesen oder hören, dass Tomaten aufgrund des Säuregehalts nicht gerade gut in der Stillzeit zum Essen geeignet sind. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass es keine wissenschaftlichen und eindeutigen Belege für diese Aussage gibt.

Aus diesem Grund sagen wir: probieren geht über studieren und empfehlen Ihnen, in der Stillzeit Tomaten zu probieren und zu schauen, wie Ihr kleiner Schatz reagiert.

Das gilt es zu beachten:

  • Stillende Mütter dürfen in der Stillzeit Tomaten essen
  • Es ist darauf zu achten, wie das Baby auf den Verzehr von Tomaten reagiert
  • Eventuell könnten Tomaten dafür sorgen, dass das Baby sich unwohl fühlt und dann sollten Tomaten von Speiseplan verschwinden

Sind in der Stillzeit Tomaten erlaubt

Wie viele Tomaten sind für stillende Mütter erlaubt?

Es gibt keinen genauen Richtwert, an den Sie sich als Mutter richten könnten. Schließlich kann es sein, dass Ihr Baby überhaupt keine Tomaten verträgt und Bauchweh oder wunden Po bekommt. In solchem Fall sollten überhaupt keine Tomaten gegessen werden.

Mütter beim Stillen sollten einfach ausprobieren und zur kleinen Tomate greifen, bevor sie feststellen können, ob sie in der Stillzeit Tomaten essen können oder nicht.

Kann die Tomate beim stillenden Baby Blähungen verursachen?

Es kommt hier darauf an, ob Sie oder Ihr Baby nicht an einer Histaminintoleranz leiden. Sollte das der Fall sein, kann von einigen Nebenwirkungen ausgegangen werden, die im Zusammenhang mit dem Tomatenkonsum stehen.

Histamin geht nach dem Verzehr durch die Mutter in die Muttermilch über und wird beim Stillen an das Kind weitergegeben. Die anschließenden Folgen könnten sein: Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und sogar Kopfschmerzen.

Tomaten fuer stillende Muetter

Ist es besser, wenn man gekochte Tomaten in der Stillzeit isst?

Wenn Sie zu den Müttern gehören, die beim Stillen gerne Tomaten essen und Sie festgestellt haben, dass Ihr Baby schlecht auf den Verzehr von Tomaten durch die Muttermilch reagiert, könnten Sie gekochte Tomaten probieren.

Hierfür können Tomaten ein paar Minuten gekocht bzw. gedünstet werden. Außerdem könnten Tomaten aus der Dose eine Alternative sein, denn diese verursache bekannterweise weniger Blähungen und Magen-Darm-Beschwerden.

Kann das Baby einen Ausschlag bekommen, wenn die Mutter Tomaten isst?

Ja, das ist ebenfalls denkbar. Tomaten enthalten Allergene und vor allem ist es das Histamin, das viele Menschen und auch kleine Babys nicht vertragen. Dieser geht in die Muttermilch über und wird anschließend vom Baby aufgenommen.

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass ein Hautausschlag bei einem stillenden Baby nur dann auftritt, wenn die Mutter beim Stillen Tomaten in großen Mengen zu sich nimmt.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)