Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Knoblauch in der Stillzeit, ja oder nein?

Ob in der Stillzeit Knoblauch erlaubt ist oder nicht, erklären wir in diesem Beitrag. Knoblauch gehört zu einer guten Küche einfach dazu. In vielen Kulturen kommt der Knoblauch bei fast jedem Gericht zum Einsatz und verfeinert mit seiner scharf-aromatischen Note fast jedes Gericht. Allerdings können sich viele stillende Mütter nicht entscheiden, ob Sie in der Stillzeit Knoblauch essen sollten oder lieber nicht.

Es gibt bei diesem Thema zwei Meinungen und diese unterscheiden sich voneinander. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen das Thema: „Knoblauch in der Stillzeit, ja oder nein“ erläutern und auf wichtige Fragen und Antworten eingehen.

Auf einen Blick
Knoblauch ist in der Stillzeit erlaubt und nimmt keine negative Einwirkung auf das Baby oder die stillende Mutter!

Darf man in der Stillzeit Knoblauch essen?

Wenn Sie in der Stillzeit Knoblauch essen möchten, dann ist erst einmal nichts Schlimmes dran. Der Knoblauch hat einen leckeren Geschmack und wird häufig als ein Gewürz bzw. in Kombination mit verschiedenen Lebensmitteln zubereitet.

Ein wichtiger Grund, warum viele in der Stillzeit Knoblauch schlecht reden, ist die Tatsache, dass der Geschmack von Muttermilch etwas durch den Knoblauch verändert wird.

Als Folge könnte sein, dass Ihr Baby die Muttermilch ablehnt, weil sie dem Baby nicht mehr schmeckt. Doch an dieser Stelle ist eine Entwarnung notwendig, denn Knoblauch verliert nach seinem Konsum den Geschmack in Muttermilch nach ein paar Stunden.

Das gilt es zu beachten:

  • Stillende Mütter dürfen in der Stillzeit Knoblauch essen
  • Der Geschmack von Muttermilch wird durch Knoblauch beeinträchtigt
  • Ein paar Stunden nach dem Knoblauch Essen normalisiert sich der Geschmack von Muttermilch

Knoblauch in der Stillzeit


Wie viel Knoblauch ist für stillende Mütter erlaubt?

Da Knoblauch für gewöhnlich nicht pur gegessen wird, sondern viel eher in Gerichten als Gewürz oder Geschmacksverstärker auftaucht, kann man nicht pauschal sagen, wie viel Knoblauch gegessen werden darf.

Vielmehr kommt es darauf an, dass sich Mütter beim Stillen keine Sorgen machen müssen, wenn Sie ein Gericht, welches Knoblauch enthält gegessen haben, nicht mehr Ihr Baby mit Muttermilch versorgen können. Folglich können stillende Mütter Knoblauch essen bzw. Gerichte speisen, die etwas Knoblauch beinhalten.

Wie lange sollte nach dem Knoblauch Essen nicht gestillt werden?

Die Muttermilch bekommt nach dem Knoblauch Essen einen veränderten Geschmack. Aus diesem Grund sollten Mütter beim Stillen darauf achten, dass sie das Baby ungefähr zwei Stunden nach dem Knoblauchkonsum mit der Muttermilch stillen. Nach ein paar Stunden wird die Muttermilch nicht mehr nach Knoblauch bzw. verändert schmecken.

Knoblauch fuer stillende Muetter

Welche Auswirkungen kann Knoblauch auf das zu stillende Baby nehmen?

Wenn Sie als Mutter Knoblauch essen, müssen Sie immer darauf achten, dass Sie den Konsum in Maßen halten. Das heißt, Sie sollten niemals zu viel von dem Knoblauch essen, sodass Sie schon selbst merken, dass Sie zu viel Knoblauch konsumiert haben und selbst eventuell Bauchschmerzen oder Brennen im Mund von der Schärfe feststellen.

In diesem Fall könnte Ihr Baby Bauchschmerzen, wunden Po, Blähungen und sogar Durchfall bekommen, wenn Sie unmittelbar nach dem Knoblauchkonsum Ihr Baby mit Muttermilch stillen.

Darf Knoblauchpulver in der Stillzeit konsumiert werden?

Knoblauchpulver ist nicht so intensiv wie der frische Knoblauch. Aus diesem Grund können Mütter beim Stillen hin und wieder mit dem Knoblauchpulver ihre Mahlzeiten würzen oder Gerichte unter Zugabe von Knoblauchpulver zubereiten.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)