Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

Ist Kresse in der Schwangerschaft gesund oder gefährlich?

Kresse ist eine Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Sie kommt zwar auch wild vor, wird jedoch meist als Kulturpflanze angebaut und kann sogar selbst zu Hause sehr einfach angepflanzt werden.

Fraglich ist, ob Kresse in der Schwangerschaft verzehrt werden sollte. Zwar liefert die Kresse verschiedene Nährstoffe, die Mutter und ungeborenes Kind in der Schwangerschaft benötigen, dennoch ist Kresse mit Vorsicht zu genießen.

Unter welchen Bedingungen der Verzehr der Kresse erlaubt ist, wird im folgenden Artikel ausführlich erläutert.

Zusammenfassung
Kresse in der Schwangerschaft ist nicht gefährlich, sofern sie im besten Fall selbst angepflanzt und gründlich gewaschen wurde. Samen oder Keimlinge sollten jedoch nicht gegessen werden.

Hinweis: Schwangere und stillende Frauen sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.

Darf man in der Schwangerschaft Kresse essen?

Zwar dürfen Schwangere Kresse essen, jedoch ist der Verzehr nicht ganz ungefährlich. Das liegt daran, dass Kresse einen sehr guten Nährboden für Listerien bietet.

Diese Bakterien sind für gesunde Menschen in den meisten Fällen nicht gefährlich und auch die Schwangere selbst merkt oftmals zunächst nichts von einer Infektion.

Jedoch kann eine Infektion im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung beim ungeborenen Kind führen. Das liegt daran, dass Listerien in der Lage sind, die Plazentaschranke zu passieren.

Sie können von der Mutter daher auf das ungeborene Kind übertragen werden. Erkennbar ist eine Infektion an Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Fieber.

Das gilt es zu beachten:

  • Die Samen und die Keimlinge der Kresse dürfen keinesfalls gegessen werden. Sie können mit Bakterien belastet sein und somit negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind haben.
  • Wenn Schwangere Kresse essen möchten, sollte die Kresse vor dem Verzehr unbedingt gründlich gewaschen werden. Noch besser ist es, wenn man sie in Soßen verwendet, da das Erhitzen Bakterien abtötet.
  • Kresse aus dem Supermarkt sollte man möglichst meiden, da diese meist in Erde angepflanzt ist. In dieser Erde können sich Bakterien schnell und einfach vermehren.
  • Am besten verzehrt man Kresse in der Schwangerschaft nur dann, wenn man diese selbst zu Hause gezüchtet hat. Kresse muss dazu nicht in Erde angepflanzt werden, sie wächst ebenso auf einem feuchten Küchenpapier.

Ist Kresse in der Schwangerschaft gesund

Welche Nährstoffe liefert die Kresse in der Schwangerschaft?

Kresse ist reich an Vitamin C, welches sich positiv auf das Immunsystem auswirkt und die Abwehrkräfte von Mutter und Kind stärkt. Daneben liefert Kresse Schwangeren Kalium und Kalzium. Diese Mineralstoffe begünstigen das Knochenwachstum.

Weiterhin ist Kresse reich an Eisen, welches die Blutbildung fördert. Diese Inhaltsstoffe sprechen dafür, dass Schwangere Kresse zu sich nehmen.

Wie vermeidet man die Risiken, die entstehen, wenn Schwangere Kresse verzehren?

Pflanzt man Kresse zu Hause auf einem einfachen Küchenpapier an, entzieht man Listerien aufgrund der fehlenden Erde einen wichtigen Nährboden.

Zudem sollte Kresse vor dem Verzehr gründlich abgewaschen werden. Möchte man ganz sicher sein, verfeinert man mit ihr Soßen, in denen die Kresse erhitzt wird.

Kresse fuer Schwangere

Ist der Verzehr von Kresse während der Stillzeit erlaubt?

Während der Stillzeit ist der Verzehr von Kresse für das Kind ungefährlich. Listerien können über die Muttermilch nicht an das Kind weitergegeben werden. Jedoch sind zur Sicherheit die oben genannten Tipps zu befolgen.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)