Zuletzt aktualisiert am

Will man sich einen ausführlichen Kinderroller Test ansehen, sind die großen Verbrauchermagazine eine gute Anlaufstelle. Um Ihnen die Suche zu erleichtern, haben wir recherchiert und die Webseiten von vier großen Verbrauchermagazinen besucht. Zunächst zeigen wir jedoch einen eigenen Produktvergleich den wir erstellt haben. Im Anschluss finden Sie Infos zu bestehenden Testberichten und häufig gestellte Fragen.

Worauf achten bei Kinderroller?

Achten Sie beim Kauf einer Kinderroller auf folgende Dinge:

  • Beachten Sie das empfohlene Alter vom Hersteller
  • Beachten Sie die Höheneinstellungen des Lenkers
  • Da Kinder Ihren Roller oft selbst tragen ist auch das Gewicht wichtig
  • Lesen Sie sich die Kundenrezensionen zum Produkt im Shop gründlich durch
  • Berücksichtigen Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis
Über die Autorin: Nadine Launstein

NadineHi, mein Name ist Nadine und ich lebe mit meinem Mann und unserem mittlerweile 3 jährigen Sohn Luca zusammen in Süddeutschland. Ich habe lange recherchiert um diesen Kinderroller Vergleich zu erstellen. Hoffentlich helfen Ihnen meine Empfehlungen bei Ihrer Suche.


Kinderroller Vergleich: Puky, Hudora & weitere

Wir kommen nun zu unserem Kinderroller Vergleich den wir auf Basis von öffentlich verfügbaren Produktinformationen und bestehenden Kundenrezensionen erstellt haben. Die Produkte wurden von uns nicht in der Praxis getestet. Ausschlaggebend für unseren Kinderroller Vergleich waren die Kriterien welche sie direkt rechts neben dem Produktbild sehen und Kundenbewertungen.

Kaufempfehlung: Bikestar – Premium ‚Sport Edition

kauftipp testsieger Lenkerhöhe: ca. 67 – 74 cm
Gewicht: ca. 6,2 kg
Anzahl Rollen: 2
Altersempfehlung: ab fünf Jahren

Der Premium Roller von Bikestar ist der teuerste in unserem Kinderroller Vergleich. Der Hersteller hat viel Wert auf Sicherheit gelegt und erfüllt alle gängigen Normen. Die Luftreifen sorgen für ausreichend Federung und mehr Stabilität. Die kugelgelagerte Lenkung garantiert einen langlebigen Fahrspaß. Lediglich das Gewicht empfinden wir als etwas hoch. Bewertung: Qualitativ sehr hochwertiger und stabiler Roller, der vor allem kleine Jungs ab fünf Jahren erfreut. Unsere Kaufempfehlung!


Preistipp: HUDORA – Kiddyscooter Joey Pinky 3.0

kaufempfehlung testsiegerLenkerhöhe: 66 bis 77 cm
Gewicht: 3,2 kg
Anzahl Rollen: 3
Altersempfehlung: ab drei Jahren

Der Kiddyscooter der Marke Hudora überzeugt in unserem Kinderroller Vergleich durch sein kindgerechtes Design. Sowohl für Mädchen als auch für Jungs ist ein passendes Modell verfügbar. Mit 30 € zählt er zu den günstigsten Produkten. Er verfügt über drei Rollen, die kleinen Fahranfängerinnen mehr Stabilität bieten. Die maximale Gewichtsbelastung beträgt 20 kg. Der TÜV Rheinland hat das Siegel für „geprüfte Sicherheit“ vergeben. Bewertung: Preiswerter Roller – ideal als Einsteigermodell.


HUDORA – Kinderroller Evolution Boy

Sale
Lenkerhöhe: 68 cm
Gewicht: 2,5 kg
Anzahl Rollen: 3 (auf 2 wechselbar)
Altersempfehlung: Kleinkinder bis 20 kg

Auch der Kinderroller Evolution Boy ist von der Marke Hudora und für ca. 30 € erhältlich. Seinem Design zu Folge wurde er im Gegensatz zum Kiddyscooter für kleine Jungs konzipiert. Die Trittfläche ist mit rutschfestem Grip-Tape versehen und verleiht ihrem Kind mehr Sicherheit. Geübtere Fahrer reduzieren den Roller von drei auf zwei Räder. Bewertung: Solider Kinderroller mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.


Globber – My Free Scooter

Sale
Lenkerhöhe: 62,5 bis 77,5 cm
Gewicht: 2,3 kg
Anzahl Rollen: 3
Altersempfehlung: drei bis sechs Jahre

Der „My Free Scooter“ von Globber ist der leichteste Artikel in unserem Kinderroller Vergleich. Sein Lenker ist höhenverstellbar und damit individuell anpassbar auf die Größe Ihres Kindes. Er ist der einzige Kinderroller im Vergleich, der vorne über zwei Rollen verfügt. Dies macht ihn zwar sicherer aber auch schwerfälliger. Bewertung: Schickes Gefährt – gut für Fahranfänger geeignet.


PUKY – Roller R 03

Lenkerhöhe: keine Angabe
Gewicht: 3 kg
Anzahl Rollen: 2
Altersempfehlung: ab drei Jahren

Das vorletzte betrachtete Modell in unserem Kinderroller Vergleich ist der Roller R 03 der bekannten Marke Puky. Sowohl Räder als auch Lenkung sind kugelgelagert. Zusätzlich verfügt der Roller über eine robuste Pulverlackierung. Neben dem klassischen Rot ist er in den Farben pink und ocean blue erhältlich. Bewertung: Klassischer Roller und eine gute Alternative zu unserer Kaufempfehlung!


Hudora – Big Wheel GS 205

Lenkerhöhe: 79 bis 104 cm
Gewicht: 4,8 kg
Anzahl Rollen: 2
Altersempfehlung: ab sechs Jahren

Der Big Wheel GS 205 der Marke Hudora wurde eindeutig für größere Kinder konzipiert: Die Altersempfehlung liegt bei sechs Jahren. Der Lenker ist bis zu 104 cm Höhe verstellbar. Der Roller ist klappbar und wird mittels Umhängegurt transportiert. Außerdem verfügt der Roller über Reflektoren, einen Ständer sowie eine Hinterradreibungsbremse. Bewertung: Toller Kinderroller mit vielen Extras, von dem Kinder lange etwas haben.


Kinderroller Test: Gibt es einen Testsieger?

VerbrauchermagazinBesteht ein Kinderroller Test?Test aus dem Jahr:
Stiftung WarentestNein
ökoTestNein
Konsument.atNein
Ktipp.chNein

In der Tabelle sehen Sie ob es einen Kinderroller Test von großen Verbrauchermagazinen gibt. Bei unserer Recherche nach den Testberichten haben wir die Webseiten der Herausgeber durchsucht. Um die Testergebnisse zu sehen, besuchen Sie bitte die jeweilige Webseite. Die jeweiligen Testsieger können wir aus rechtlichen Gründen nicht nennen.

Gibt es einen Kinderroller Test der Stiftung Warentest?

Einen Test durch die Stiftung Warentest wurde bisher nicht veröffentlicht. Ob sich das in Zukunft ändern wird und sich die Prüfer auch einmal Kinderroller vornehmen werden können wir nicht mit Gewissheit sagen.

Stiftung Warentest


Häufig gestellte Fragen zum Thema Kinderroller

Neben Laufrad und Kinderfahrrad sind Kinderroller in den letzten Jahren zu beliebten Wegbegleitern für Kinder geworden. Dabei ist die Benutzung nicht auf eine Altersstufe begrenzt: Vom Kleinkind bis zum Jugendlichen sind in allen Altersklassen Rollerbegeisterte zu finden.

Deren Vorteil liegt klar auf der Hand: Das Fahren mit Ihnen ist einfach zu lernen. Dabei fördern sie die Motorik und den Gleichgewichtssinn und bereiten auf das spätere Fahrradfahren vor.

Wo kann man einen Kinderroller gebraucht kaufen?

Gebrauchte Kinderroller kann man auf vielfältige Weise erwerben. Wer Glück hat findet einen auf dem Flohmarkt oder Kinderbasar. Andernfalls gibt es im Internet viele Plattformen auf den man gebrauchte Roller kaufen kann: eBay, Kalaydo, oder Quoka haben die meiste Auswahl.

Was ist besser – ein Kinderroller mit zwei oder drei Rädern?

Um eine erste Sicherheit zu erlangen, sind für kleine Kinder Roller mit drei Rädern die bessere Wahl. Sie sind stabiler und helfen vor allem kleinen Kindern, sich an das neue Gefährt zu gewöhnen. Für geübte Fahrer empfiehlt es sich Roller mit zwei Rädern zu erwerben. Sie sind wendiger und garantieren den größeren Fahrspaß. Zudem fördern sie den Gleichgewichtssinn. Viele Roller lassen sich umbauen – so finden Sie am einfachsten die für ihr Kind beste Variante.


Abschließend noch ein Youtube Video zum Kinderroller von Micro:


Folgende Produktvergleiche könnten Sie auch interessieren: