Sind Scampis in der Schwangerschaft erlaubt oder gefährlich?

In diesem Beitrag dreht sich alles um die Frage, ob Scampis in der Schwangerschaft erlaubt sind oder tabu. Scampis sind vor allem in der asiatischen Küche sehr beliebt und werden gerne zu Reis gegessen. Da sie besonders vielseitig sind, passen sie ebenso zu Pasta und können auch auf dem Grill landen. Dort schmecken sie besonders gut, wenn man sie in Öl und Kräutern mariniert und mit Knoblauch verfeinert. Möchten Schwangere Scampis auf ihrem Speiseplan belassen, sind jedoch einige Details zu beachten, damit von ihnen keine Gefahr ausgeht. Weiteres wird in den folgenden Absätzen erläutert.

Zusammenfassung
Scampis sind in der Schwangerschaft nur erlaubt, wenn sie vor dem Verzehr ausreichend gegart wurden. Der Verzehr roher Scampis hingegen kann für Mutter und Kind gefährlich werden.

Hinweis: Schwangere sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.

Dürfen Schwangere Scampis essen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, dass Schwangere Scampis essen, die ausreichend hoch erhitzt wurden. Es kursieren immer wieder die Ansichten, dass während einer Schwangerschaft keinerlei Meeresfrüchte verzehrt werden sollten. Dem ist jedoch nicht so.

Es kommt vor allem auf die Art der Zubereitung an, ob Scampis in der Schwangerschaft erlaubt sind oder nicht. Scampis sollten vor allem komplett durchgegart sein, wenn Schwangere sie verzehren möchten.

Eigentlich gart man Scampis von guter Qualität so, dass sie in ihrer Mitte noch glasig sind. Das bedeutet jedoch, dass sie noch nicht vollständig durchgegart wurden.

Während der Schwangerschaft kann das ein Problem sein, da Scampis mit Listerien belastet sein könnten. Einem gesunden Menschen machen diese Listerien meist nichts aus.

Jedoch können sie in der Schwangerschaft die Gesundheit des ungeborenen Kindes massiv schädigen. Die Folge einer Infektion kann eine Blutvergiftung bei Mutter und Kind sein.

Daher sollten Scampis in der Schwangerschaft immer ausreichend erhitzt werden. Listerien sterben ab, wenn sie einige Minuten auf über 70 Grad Celsius erhitzt wurden. So geht von ihnen keine Gefahr aus und es ist kein Problem mehr, dass Schwangere Scampis essen.

Das gilt es zu beachten:

  • Der Verzehr von rohen oder nur glasig gebratenen Scampis ist nicht erlaubt.
  • In diesen können sich Listerien angesiedelt haben, die im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung bei Mutter und Kind verursachen.
  • Scampis sollten ebenfalls nicht verzehrt werden, wenn man vor dem Braten feststellt, dass sie nicht mehr frisch sind.
  • Durchgegart ist der Verzehr bedenkenlos möglich. Scampis liefern dabei wertvolle Nährstoffe.

Schwangere essen Scampis

Welche Nährstoffe liefern Scampis in der Schwangerschaft Mutter und Kind?

Scampis sind reich an Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium, die allesamt ein gesundes Wachstum des ungeborenen Kindes fördern.

Zudem liefern Scampis dem Körper viel Eiweiß und die Vitamine C und E. In geringeren Konzentrationen enthalten sie ebenfalls die Vitamine A, B1 und B6.

Woran erkennt man Scampis, die nicht mehr verzehrt werden sollten?

Verdorbene Scampis erkennt man daran, dass sie einen starken Geruch abgeben. Frische Scampis hingegen riechen nur sehr gering nach Meerwasser.

Zudem erkennt man verdorbene Scampis an einer grünlich verfärbten Oberfläche. Fallen diese Merkmale auf, sollten die Scampis auf keinen Fall verarbeitet werden.

Scampis in der Schwangerschaft erlaubtv

Sind Scampis während der Stillzeit erlaubt?

Während der Stillzeit dürfen Scampis gegessen werden. Die Gefahr einer Infektion mit Listerien beschränkt sich auf die Mutter. Über die Muttermilch können diese Bakterien nicht auf das Kind übertragen werden.  in der Schwangerschaft


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)