Werbehinweis für alle Beiträge: Wir verlinken auf Online-Shops und Partner, von denen wir evtl. eine Vergütung erhalten.

In der Schwangerschaft Milch erlaubt?

Ein genereller Verzicht auf Milch in der Schwangerschaft ist weder notwendig noch ratsam. Aufgrund der häufig enthaltenen Listerien sollte Schwangere aber unbedingt auf Rohmilch verzichten. Gleiches gilt für aus Rohmilch hergestellten Käseprodukte. Bei Listerien handelt es sich Bakterien, die insbesondere in unzubereiteten Lebensmitteln wie Fleisch oder Milch auftreten können. Durch Kochen, Sieden oder Braten können Listerien zuverlässig abgetötet werden.

Bei einer Schwangerschaft können Listerien auf ungeborene Kind im Mutterleib übertragen werden. Es besteht die Gefahr frühzeitig einsetzender Wehen mit einer damit einhergehenden Früh- oder Totgeburt. Zudem kann eine Infektion im Mutterleib beim ungeborenen Kind eine Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung hervorrufen.

Zusammenfassung
Normale Frischmilch oder H-Milch aus dem Supermarkt ist unbedenklich. Auf Rohmilch sollte verzichtet werden.

Hinweis: Schwangere sollten gesundheitliche Fragen prinzipiell immer mit ihrem Arzt besprechen.

Darf man in der Schwangerschaft Milch trinken?

Mit Ausnahme von Rohmilch und daraus hergestellten Produkten, kann Milch in der Schwangerschaft bedenkenlos konsumiert werden. Milch spielt eine Kalziumhaushalt und sorgt dafür, dass der wichtige Mineralstoff dem ungeborenen Baby ausreichend zugeführt wird. Da Kalzium eine entscheidende Rolle für den Aufbau des Knochengerüsts spielt, ist Milch erlaubt. Um den täglichen Kalziumbedarf zu decken, reicht ein großes Glas Milch in Kombination mit ein bis zwei Scheiben Käse (Edamer, Gouda) sowie einem Joghurt.

In der Schwangerschaft Milch erlaubt

Welche Art Milch darf man als Schwangere trinken?

Da in ihr keine Listerien enthalten sein können, kann abgekochte oder pasteurisierte Milch in der Schwangerschaft mit gutem Gewissen getrunken werden. Die lange Reifezeit und der hohe Salzgehalt sorgen dafür, dass Listerien zuverlässig abgetötet werden.

Auf Weichkäse, wie beispielsweise Brie, Gorgonzola, Camembert, Roquefort, gilt es während der Schwangerschaft aufgrund der potentiell enthaltenen Listerien konsequent zu verzichten.

Wie viel Milch darf eine Schwangere trinken?

Viele Schwangere sind unsicher, ob Milch erlaubt ist und in welchem Umfang sie getrunken werden sollte. Da das ungeborene Kind die in der Nahrung enthaltenen Nährstoffe aufnimmt, gilt es insbesondere in der Schwangerschaft auf eine hochwertige und ausgewogene Ernährung zu achten.

Neben Vollkornprodukten, Gemüse und Obst sollte aufgrund des hohen Gehalts an Kalzium auch Milch auf dem Speiseplan stehen. Neben Kalzium sind in Milch auch wichtige Eiweiße, Fette und Vitamine enthalten, die ebenfalls wichtig für eine gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes im Mutterleib sind.

Ernährungsberater weisen daher darauf hin, dass Schwangere Milch unbedingt trinken sollten. Dabei gilt es allerdings Vorsicht walten zu lassen und konsequent auf Rohmilch und aus ihr gefertigte Produkte zu verzichten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Schwangeren eine tägliche Menge von zwei bis drei Gläsern fettarmer Milch.

Begriffserklärung: Was bedeutet pasteurisiert, H-Milch und homogenisiert?

Unter Pasteurisierung ist das kurzzeitige Erhitzen von flüssigen oder pastösen Lebensmitteln auf bis zu 100 Grad zu verstehen. Bei Rohmilch dient Pasteurisierung in erster Linie zum Abtöten der enthaltenen Listerien. Da Milch nur über einen kurzen Zeitraum von nur wenigen Minuten erhitzt wird, bleibt der Geschmack nahezu unverändert.

Bei der Homogenisierung werden die in der Milch enthaltenen Fettkügelchen unter hohem Druck zerkleinert und gleichmäßig verteilt. Durch Homogenisierung kann Aufrahmung wirksam verhindert werden. Bei H-Milch handelt es sich um durch Ultrahocherhitzung und Homogenisierung langfristig haltbar gemachte Milch.

Ultrahocherhitzung kann als Alternative zur Pasteurisierung verstanden werden. Bei dem Verfahren wird die Milch auf bis zu 150 Grad erhitzt und direkt anschließend auf 4 bis 5 Grad gekühlt. Ultrahocherhitzung sorgt für das zuverlässige Abtöten von Bakterien und verlängert die Haltbarkeitsdauer der Milch. Wenn Schwangere Milch konsumieren möchten, sollte es sich dabei idealerweise um H-Milch handeln.

Können Schwangere Rohmilch trinken?

Rohmilch sollte aufgrund der in ihr enthaltenen Listerien konsequent gemieden werden. Der Konsum von Rohmilch während der Schwangerschaft kann fatale Folgen haben, die bis zum Tot des ungeborenen Kindes reiche. Deshalb sollten Schwangere Milch, die noch nicht erhitzt wurde konsequent meiden.

Andererseits spielt Milch eine entscheidende Roll für die gesunde und nachhaltige Entwicklung des Kindes. Wer Milch erlaubt. sollte darauf achten, dass sie im Vorfeld erhitzt wurde. Für Schwangere und ihr Umfeld ist es daher unbedingt empfehlenswert, sich mit der Thematik “Milchkonsum während der Schwangerschaft” intensiv auseinanderzusetzen.

Koennen Schwangere Rohmilch trinken

Hilft Milch bei Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Zudem können Schwangere Milch zur Behandlung von Sodbrennen verwenden. Kommt es während der Schwangerschaft zu Sodbrennen, kann Milch durchaus Abhilfe schaffen. 

Milch erlaubt die Pufferung der Magensäure und kann auf diese Weise dazu beitragen, durch Sodbrennen entstehenden Schmerz und Unwohlsein zu lindern. Um akutem Sodbrennen entgegenzuwirken empfiehlt es sich, langsam ein Glas Milch zu trinken.


Relevante Beiträge:

5/5 - (1 vote)